Science Slam

Bühne frei für Wissen. Präsentiert von Wissenschaftlern. Aber einfach und in nur 10Min.
Sei dabei, wenn es wieder heisst – Willkommen bei der Wissensschlacht der Wissenschaft!

Science Slam 

Das eigene Forschungsprojekt unterhaltsam und verständlich vorstellen – und das in gerade mal 10 Minuten! Weg vom Schreibtisch! Raus aus dem Labor! Ab auf die Bühne! Science Slam ist die neue Art der Wissenschaftskommunikation.

Das Prinzip
Junge Wissenschaftler treten gegeneinander an und stellen ihre Forschung vor. 10 Minuten haben sie Zeit, um aktuelle Wissenschaft unterhaltsam und packend zu präsentieren. „Alle“ Hilfsmittel sind erlaubt und erwünscht. Häufig untermauern die Slammer ihre Statements mit einer gebeamten Präsentation. Das Publikum kürt per Notentafeln (oder mit lautem Applaus) den Science Slam Champion, der am Ende attraktive Preise (NZZ-Abo und Reisegutschein von Pro Linguis) mit nach Hause nimmt!

Der Abend bietet gute Unterhaltung mit Lounge-Atmosphäre und DJ.
Öffentliche Veranstaltung | Eintritt 5 CHF | Lounge, Bar and DJ ab 19:00 Uhr

!Es wird auf Deutsch English oder Schwiizerdüütsch geslammt!

> Nächster Science Slam!
> Melde Dich als Science Slammer an!

Block Modus 

Zu Beginn wird per Zufallsgenerator die Startreihenfolge ausgemacht. Es gibt 3 Slam Blöcke mit je 3 Science Slams. Erst am Ende jedes Blocks benotet das Publikum die einzelnen Slams. Der beste Slammer des Blocks wird bereits angekündigt!
Nach allen drei Blöcken kommen die Block-Sieger nochmals auf die Bühne und haben ca. 1 Minute Zeit, um das Publikum nochmals für sich zu gewinnen – ohne Hilfsmittel!
Das Publikum stimmt im Anschluss nochmals über die drei Blocksieger ab und bestimmt somit den Science Slam Champion.

Was ist ein Science Slam?

Beim Science Slam handelt es sich wie bei seinem Vorbild, dem Poetry Slam, um einen Wettbewerb im Vortragen. Anstelle selbstgeschriebener Texte präsentieren die Teilnehmer hier jedoch selbst erarbeitete Forschungsergebnisse. Das Publikum bildet die Jury und bestimmt, wer am Ende des Abends zum ersten Schweizer Science-Slam-Sieger gekürt wird. Bei der Bewertung entscheidet eine informative und unterhaltsame Darstellung des Forschungsthemas – egal, ob es in den Natur-oder Geisteswissenschaften, in den Sozial- oder Ingenieurswissenschaften oder in der Medizin angesiedelt ist.

Dabei spielt es keine Rolle, mit welchen Mitteln die Teilnehmer ihre Arbeiten anschaulich machen: sie können erzählen, das Publikum einbeziehen, Filme und Bilder zeigen oder Gegenstände mitbringen – es kommt darauf an, dass sie dem Publikum ihr Thema auf eine möglichst unterhaltsame Art verständlich machen. Präsentiert werden können dabei Bachelor-, Master-, Magister- und Diplomarbeiten genau so wie Promotionsthemen. 10 Minuten stehen jedem Wissenschaftler zur Verfügung, um dem Publikum sein oder ihr Projekt in einem populärwissenschaftlichen Vortrag vorzustellen.

Wer darf am Wettstreit teilnehmen?
Teilnehmen dürfen alle, die an einer Schweizer Hochschule immatrikuliert sind, doktorieren oder habilitieren oder in einem Forschungsprojekt arbeiten. Es spielt keine Rolle, ob eine Bachelor-, Master-, Seminar-, Doktorarbeit oder ob ein Forschungsprojekt vorgestellt wird. Auch die Fachrichtung ist egal. Wichtig ist eine gute und überzeugende Präsentation über ein aktuelles Thema, mit dem sich die Teilnehmerin/der Teilnehmer eigenständig auseinandergesetzt hat. Es  zählt nicht die beste Forschung, sondern der beste Vortrag!
> Mitmachen!

Was für Medien und andere Hilfsmittel sind erlaubt?
Grundsätzlich sind keine Grenzen gesetzt. Hilfsmittel sind ausdrücklich erwünscht. Flipchart, Beamer und Hellraumprojektor sind verfügbar. Häufig werden die Kurzvorträge mit gebeamten Präsentationen (Powerpoint, Prezi o.ä.) untermauert.

Woher kommt das Format Science Slam?

Die Erfindung des Vortragsformats Science Slam reklamiert im deutschsprachigen Raum die Technische Universität Darmstadt für sich; Braunschweig folgte, dann Hamburg, Kiel, Bayreuth, Berlin. Mittlerweile finden in vielen verschiedenen Städten in Deutschland und der Schweiz (Bern, Zürich, Basel) Science Slams statt.

An der TU Braunschweig fand im August 2010 der erste nationale Science Slam statt.

In Basel wurde im Rahmen der Ausstellung „2 Grad“ der erste Science Slam angekündigt. Aufgrund mangelnder Teilnehmerzahlen konnte die Veranstaltung aber nicht als echter Slam (sprich als Wettkampf) durchgeführt werden.

Aus diesem Grund kann der Studierendenverein metheo an der ETH Zürich für sich in Anspruch nehmen, am 25. November 2010 mit dem 1. Science Slam Zürich den ersten Schweizer Science Slam durchgeführen zu haben. Mittlerweile obliegt die Organisation des Science Slam Zürich dem gleichnamigen, 2013 gegründeten Verein. Im Frühling 2015 wird der 10. Science Slam in Zürich durchgeführt.